Kommende Ausstellung

Motiv: Deutsches Historisches Museum, Berlin / A. Psille

Trotz der vorübergehenden Schließung laufen die Vorbereitungen zur nächsten Ausstellung auf Hochtouren. Hierfür gelang es dem Museum, die seit Ende des Zweiten Weltkrieges nicht mehr ausgestellten Werke des Saarbrücker Rathauszyklus zu leihen: sieben großformatige Gemälde des Künstlers Anton von Werner.

Monumente des Krieges.

Der Saarbrücker Rathauszyklus Anton von Werners und unser Bild vom Deutsch-Französischen Krieg 1870/71

Anton von Werner (1843-1915) war einer der bedeutendsten Historienmaler des Deutschen Kaiserreiches. Als Freund des preußischen Kronprinzen hatte er starken Einfluss auf die Kulturpolitik des Landes. Zu seinen bekanntesten Arbeiten gehören das Mosaik im Sockel der Berliner Siegessäule und „Die Proklamierung des deutschen Kaiserreiches“ (1885).

In Saarbrücken gestaltete der Künstler den Innenausbau des Alt-Saarbrücker Rathaussaales, ein Anbau hinter dem Rathaus, am heutigen Nanteser Platz. Anton von Werner schuf einen monumentalen Zyklus aus sieben Gemälden, die auf den Deutsch-Französischen Krieg und die Gründung des Deutschen Reiches verweisen. 1880 wurde der im Zweiten Weltkrieg zerstörte Saal als nationales Denkmal eröffnet.

Nachdem sich der Rathauszyklus jahrelang in Privatbesitz befand, bietet sich nun die Gelegenheit einer öffentlichen Präsentation. Das Historische Museum Saar bereitet eine Ausstellung zu den Gemälden, rund um die Themen Krieg und Nation und mediale Rezeption vor. Neben der Historienmalerei und den Schlachtenpanoramen wird auch die damals gerade aufkommende Fotografie betrachtet sowie die Frage nach der Realität des modernen Krieges gestellt. Ein Ziel der Ausstellung wird es sein, die Bildsprache der Kunstwerke zu entlarven und die nationale Verklärung kritisch unter die Lupe zu nehmen. Mit Bezug auf die Deutsch-Französische Freundschaft werden gegenwartsrelevante Themen wie die gesellschaftlichen Auswirkungen eines übersteigerten Nationalismus (im 21. Jahrhundert) aufgegriffen.

 

Detail des Victoria-Gemäldes von Anton von Werner aus dem Saarbrücker Rathauszyklus (1880) © Historisches Museum Saar, Selina Wagner
Detail des Victoria-Gemäldes Anton von Werners mit einem Krieger als Symbolfigur für Norddeutschland (1880) © Historisches Museum Saar, Selina Wagner

 

 

Das gegenüber dem Alt-Saarbrücker Rathaus gelegene Historische Museum Saar präsentiert die monumentalen, bis zu 5,5 Meter breiten Gemälde in nur 150 Meter Entfernung, unmittelbar in der Nähe ihres ursprünglichen Standortes. Zwei Gemälde bedürfen aktuell noch einer teils umfangreicheren Restaurierung.

Am 2. August 1870 kam es in Saarbrücken zu den ersten größeren Kampfhandlungen des Deutsch-Französischen Krieges von 1870/71. Am 6. August 2020 jährt sich der 150. Jahrestag der Schlacht bei Spichern. Nur unweit von Saarbrücken entfernt und auf der Landesgrenze gelegen, ist das Schlachtfeld von Spichern der einzige Kriegsschauplatz des Deutsch-Französischen Krieges, der deutsches Hoheitsgebiet berührte.

 

Das Historische Museum Saar strebt Kooperationen insbesondere auch mit französischen Museen und Institutionen an. Leihgaben aus zahlreichen Museen und Sammlungen erweitern die Vielfalt der Ausstellung.

Ein genauer Eröffnungstermin steht aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie noch nicht fest, wird aber rechtzeitig bekanntgegeben.