VOLL AUF SENDUNG – 50 JAHRE SAARLÄNDISCHER RUNDFUNK

Im Brennpunkt – Angela Merkel

Zum 50. Geburtstag des Saarländischen Rundfunks präsentierte das Historische Museum Saar in Kooperation mit dem SR eine Sonderausstellung, die am Beispiel der Geschichte des Senders mit zahlreichen Film- und Tondokumenten und in szenischen Bildern aufzeigte, wie Radio und Fernsehen über die Jahrzehnte unseren Alltag verändert haben.

Die Rundfunkära begann an der Saar 1935 mit dem vom NS-System kontrollierten „Reichssender Saarbrücken“, auf den 1946 mit „Radio Saarbrücken“ eine unter französischem Einfluss stehende Rundfunkanstalt folgte. Aber erst 1956, ein Jahr nach der Ablehnung des Europäischen Saarstatuts, entstand mit dem „Saarländischen Rundfunk“ als „gemeinnütziger Anstalt des öffentlichen Rechts“ ein unabhängiger Sender, der 1959 in die ARD aufgenommen wurde.

Ausschnitte aus Produktionen des SR, zahlreiche Plakate, Fotos, Teile der Originalausstattung aus den 1960er Jahren und ein nachgebautes Fernsehstudio ermöglichten es den Besuchern, einen Blick hinter die Kulissen des Sendebetriebs auf dem Halberg zu werfen.

Anhand szenischer Bilder erfuhren die Besucher der Ausstellung wie sich Radio-Hören und Fern-Sehen seit den 50er Jahren verändert haben. Sie konnten nicht nur inzwischen schon historische Radio- und Fernsehgeräte bestaunen, sondern per Knopfdruck auch beliebte Sendungen starten. Und alle, die sich selbst einmal im Fernsehen bewundern wollten, hatten die Möglichkeit, sich in der eigens für die Ausstellung aufgebauten „Blue Box“ in ferne Länder zu versetzen.