Kultureller Aufbruch an der Saar unter dem Völkerbund (Prof. Dr. Gabriele Clemens, Universität des Saarlandes)

13.05.2020
19:00–21:00

Prof. Dr. Gabriele Clemens (Universität des Saarlandes) –
„Kultureller Aufbruch an der Saar unter dem Völkerbund“

 

Vortragsreihe zur aktuellen Ausstellung
„Die 20er Jahre. Leben zwischen Tradition und Moderne im internationalen Saargebiet“
jeweils 19.00 Uhr, Schlosskeller des Saarbrücker Schlosses,
Eintritt frei

Um 18 Uhr findet vor den Vorträgen eine öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung statt.
Gebühr für die Führung: 3,- Euro

 

Die Vortragsreihe wird unterstützt von unseren Kooperationspartnern:

  • Landtag des Saarlandes
  • Staatskanzlei des Saarlandes
  • Landesarchiv
  • Saarbrücker Stadtarchiv
  • Französisches Generalkonsulat, Saarbrücken
  • Volkshochschule Regionalverband Saarbrücken
  • VHS-Landesverband Saarlandes
  • Rheinischer Verein für Denkmalpflege
  • Katholische Erwachsenenbildung Saarpfalz
  • Deutsch-Amerikanisches Institut, Saarbrücken
  • Kommission für Saarländische Landesgeschichte e.V.

 

Eine regelrechte Blütezeit beflügelte in den 1920er Jahren das kulturelle Leben an der Saar. Aufgrund der wirtschaftlichen Abhängigkeit von Frankreich und der autoritären Politik der Regierungskommission bildete in der Mandatszeit der kulturelle Sektor einen Raum, wo sich die Saarländer autonom engagieren konnten. Hinzu trat ein neues Kulturverständnis, das auch die Weimarer Republik prägte.

Zeigte die Kulturförderung in den Städten während der Kaiserzeit elitäre Züge, so stand nach dem Krieg die kulturelle Förderung der breiten Masse im Vordergrund. Der Vortrag wird die zahlreiche Initiativen zur Volksbildung beleuchten, die sich auf das Bibliothekswesen, Fortbildungseinrichtungen, Musik- und Museumskultur in der Landeshauptstadt und in den umliegenden Städten auswirkten.

Zurück