Zwanziger Jahre

Nach den entbehrungsreichen Kriegsjahren verbreitete sich auch im Saargebiet ein neues Lebensgefühl, das in der frechen Mode der „Goldenen 20er Jahre zum Ausdruck kam. Die gasbetriebene Dampf-Hutpresse von Pfender (Paris) brachte französischen Schick an die Saar. Die neuesten Druckformen bezog der Besitzer jedes Jahr aus Paris. So konnte man mit der Presse auch aus der Mode gekommene Hüte nach dem neuesten Trend umformen.

Das Endlosplakat des bekannten Grafikers Joseph Binder für die Saarlouiser Tabakfabrik Jyldis wurde 1925 auf der „Exposition des arts decoratifs“ in Paris preisgekrönt. Es war dort auf einen 2,50 Meter hohen und 100 Meter langen Bauzaun geklebt.

Im Umfeld der Saarbrücker Schule für Kunst und Kunstgewerbe entstanden in den 1920er Jahren nicht nur eindrucksvolle Werke moderner Kunst und Architektur. Grafiker wie Joseph Binder, Adolf Bauer-Saar, Bob Strauch und Toni Zepf entwarfen innovative Plakate mit einer neuen Formensprache.